Programm

Mittwoch, 27.06 ≈ NO SHIT!
+ 19:00 OPENING

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Donnerstag, 28.06 ≈ WHO KEHRS?
+ Ausstellung ab 14:00 Uhr
+ 19:00 Uhr: Abendveranstaltung von maiz zusammen mit Adriana Torres Topaga und Frauen von PreQual zu Sorgearbeit, Pflegearbeit und Hausarbeit in der Migrationsgesellschaft.

+++ Steht der überbordende Lebensstil in Ländern wie Österreich im direkten Verhältnis zur Zerstörung von Weltregionen, zu (Frauen)Migration, zu grassierendem Rassismus oder zur Prekarisierung der Care-Industrie? Wie begegnen wir der kapitalistischen Objektifizierung von Menschen? Gibt es eine Widerstandsperspektive und welche Rolle spielen dabei Künstler*innen?  WEITER

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
 Freitag, 29.06 ≈ VERDRÄNGEN & VERTREIBEN
+ Ausstellung ab 14 Uhr
+ Diskussion um 19 Uhr, mit Michaela Haunold, Ulli Gladik, Kurto Wendt, ua.
+ Screening um 21 Uhr: Natasha, von Ulli Gladik

+++DISKUSSION

Freitag abends diskutieren wir die Vertreibung und Verdrängung von Bettler*innen und anderen marginalisierten Menschen aus dem öffentlichen Raum. Die Öffentlichkeit verhält sich eigentümlich zurückhaltend, wenn Menschen alleine wegen ihrem Erscheinungsbild oder der vermeintlichen Zugehörigkeit zu irgendeiner imaginierten Gruppe angehalten, kontrolliert, beschimpft, schikaniert, beleidigt, entrechtet, verdrängt und vertrieben werden. Wie ist die Situation in Linz? Wo liegen die Gründe für eine Forcierung von Bettelverboten im zurückliegenden Jahrzehnt? Und welche Strategien, Konzepte oder Aktionen sind hinsichtlich einer anderen Öffentlichkeit und einer „Stadt für alle“ hilfreich? (LANGTEXT)

Darüber wollen wir reden. Redebeiträge und Inputs für die Diskussion kommen von allen Anwesenden und von:

Ulli Gladik (Filmemacherin und Aktivistin) // vgl.: dok.at

Michaela Haunold (Michaela Haunold, Caritas für Menschen in Not, Stellenleitung Armutsmigration) // vgl.:  caritas

Kurto Wendt (Aktivist, Schriftsteller, Mit-Initiator der Aktion „Bettelbeauftragter der Stadt Wien“) // vgl.: Bettelbeauftragter Wien , kurto

+++ FILM SCREENING

Natasha / Ein Film von Ulli Gladik

Natasha lebt in einer kleinen Stadt in der Nähe von Sofia/Bulgarien. Um ihre Familie zu ernähren, fährt sie seit drei Jahren mehrmals jährlich nach Österreich um zu betteln. Ulli Gladik, Kamerafrau und Regisseurin in Personalunion, begleitete Natasha und ihre Familie im Zeitraum von fast zwei Jahren. Der Film zeigt Natashas Alltag als Bettlerin in Österreich und die Lebensumstände in ihrer Heimat.

+ 84 min, Bulgarisch mit deutschen oder englischen Untertitel

„Ein Pflichtfilm für alle, denen die Zumutung von ein paar Bettlern im Stadtbild ihren Schlaf der (Selbst-) Gerechten raubt.“ Kleine Zeitung

vgl.: 
trailer: http://www.natasha-der-film.at/?nID=19
webseite: www.natasha-der-film.at
fb: https://www.facebook.com/natashamovie/

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Samstag, 30.06 ≈ LÄRM UM NICHTS
+ Ausstellung ab 14 Uhr
+ Musik ab 18 Uhr

DJ Lotta Gaffa ab 18 Uhr
(From Local Dub to African Beat and Electro Cumbia)

– Sound Performance von Monica Vlad ab 21 Uhr: Distorted Symphony

Monica Vlad (InterfaceCultures)
She uses new and old technology as an artistic medium of expression and as a medium for interactive and audiovisual communication. Her performances are mainly based on noise, ambient, experimental, from low to very high frequencies; from minimal to glitch, from analog to digital – regarding the sound but also the visuals.

Distorted Symphony (2018)
Creating a rhythm by using a light sensor, and letting it interact with 3 different lights, positioned at various distances to generate various rhythms. Those will be combined with tape loops, that de-compose their prerecorded soundmaterial of classical instruments.

www.monicavlad.com

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Sonntag, 01.07 ≈ BEAUTY DAY   
+ Ausstellung ab 14 Uhr
+ Performances ab 16 Uhr

+++ Am Sonntag erholen wir uns von den Strapazen der Vortage. Der Tag steht ganz im Zeichen von Beauty, Wellness und Regeneration. Keine Diskussion. Aktives Entgiften, Haarspitzen schneiden, Medidation und Algengesichtsmasken stehen am Programm.

+++ DETAILS
16 Uhr: Performances von Jovan Glušica (Desperately Seeking Zusammen) und Juri Schaden, ua.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Montag, 02.07 ≈ SCHMUTZ & SCHUND

+ Ausstellung ab 14 Uhr
+ Vortrag von Edith Blaschitz um 19 Uhr

VORTRAG:
Der „Kampf gegen Schmutz und Schund“ in Österreich (1946-1970): kulturelle Sinn- und Identitätsbildung durch Reinheit und Ordnung.

Als offensichtliche Repräsentationen der Moderne wurden populäre Medien wie Romanhefte, Zeitschriften oder Filme seit Beginn des 20. Jahrhunderts als „Schmutz und Schund“ stigmatisiert. In Österreich erreichten die Maßnahmen gegen „Schmutz und Schund“ nach 1945 ihren Höhepunkt. Die Ablehnung populärer Medien war ein Versuch, den durch die Moderne verursachten Änderungen der alten sozialen Ordnung Einhalt zu gebieten.

Vortrag von Edith Blaschitz (Donau-Universität Krems. Departement für Kunst- und Kulturwissenschaften) 

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
Dienstag, 03.07 ≈ DRECKSCHLEUDERN

+ Workshops ab 9:00 Uhr
+ Ausstellung ab 14 Uhr

KUNST WORKSHOP FÜR KINDER
Kleine Dreckschleudern & Klopapierrollbahnen

In der aufgelassenen Tankstelle bauen wir „Dreckschleudern“ und probieren die Gefährte im experimentellen Verkehrsgarten aus. Aus Abfällen und Resten entstehen die Fahrzeuge. Mit Holzrädern, Farbe und Gummibändern. Dann geht es ab in den Verkehrsgarten. Überall sind „Dreckschleudern“. Nebenan bauen Groß und Klein an einer Kugelbahn. Aus gesammelten Klopapierrollen.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••
 Mittwoch, 04.07 ≈ ABFALLEN

+ Ausstellung ab 14 Uhr
+ Vortrag um 19 Uhr
+ Abschluß gegen 24 Uhr

+++
VORTRAG von ANSELM WAGNER (TU Graz, Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften) zur Metapher vom Aufräumen in der politischen Propaganda